Wir suchen: Praktikant*innen (Pflichtpraktikum)

Ab April 2021 suchen wir fortlaufend für jeweils drei Monate eine*n Praktikant*in (Studium in Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften, Kulturmanagement, Medien- oder Kommunikationswissenschaft)

Aufgaben:
– Unterstützung bei der allgemeinen Büro- und Programmorganisation (administrative Aufgaben);
– Mitarbeit an der Organisation des Ausstellungsbetriebs und bei der Ausstellungsbetreuung;
– Allgemeine Telefon- und E-Mail Kommunikation;
– Unterstützung bei Erstellung von Content und Pflege der digitalen Kanäle (Website, Social Media, Newsletter) mit der Option, kleine Projekte selbstständig zu entwickeln;
– Organisation und Betreuung der Sammlung.

Arbeitszeiten: Mo–Fr von 10 bis 16 Uhr

Wir erwarten:
– Reges Interesse an der zeitgenössischen Kunst- und Kulturszene
– Gutes Kommunikationsniveau in deutscher und englischer Sprache
– Hohe Zuverlässigkeit und Belastbarkeit
– Sichere Softwarekenntnisse
– Vorherige Praktika oder freie Mitarbeit in der Kulturbranche sind von Vorteil

Wir bieten:
– fundierte Einblicke in die Stiftungsarbeit und den Ausstellungsbetrieb
– Kennenlernen der verschiedenen Aufgabenfelder und entsprechende Verläufe in einer Kunststiftung
– Praktikumsvergütung in Höhe von 600 € monatlich

Dauer des Praktikums: 3 Monate.
Beginn Anfang April bis Ende Juni 2021 und für die darauffolgenden Zeiträume jeweils im dreimonatigen Rhythmus.


Bitte senden Sie ein kurzes Motivationsschreiben mit einem Lebenslauf ausschließlich per E-Mail an info@stiftung-reinbeckhallen.de bis zum 30. März 2021.

Schutz- und Hygienekonzept der Stiftung Reinbeckhallen

Zum Schutz unserer Besucher*innen und Mitarbeiter*innen haben wir Hygiene- und Schutzmaßnahmen ergriffen um Ihnen einen angenehmen und sicheren Besuch zu gewährleisten.

Verantwortlich für die Durchsetzung der Hygienemaßnahmen sind grundsätzlich alle Mitarbeiter*innen im Rahmen des Ausstellungsbetriebs.


Testpflicht

Bitte beachten Sie, dass ab dem 01. April 2021 Besucher*innen einen negativen Test vorweisen müssen, um in die Ausstellung zu kommen. Ausführliche Informationen finden Sie in der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Eine Auflistung von berlinweiten Testangeboten finden Sie auf der zentralen Anlaufstelle für Corona-Tests der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.


Hygiene- und Verhaltensvorgaben in den Ausstellungsräumen

Mit folgenden Maßnahmen können Sie helfen, sich selbst und andere zu schützen.

Wir bitten alle Besucher*innen,

• Eine FFP-2-Maske zu tragen
• Den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Besucher*innen und Mitarbeiter*innen einzuhalten
• Kontakte zu anderen in den Ausstellungsräumen zu vermeiden
• Regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) die Hände mit Wasser und Seife zu waschen – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten
• Auf die Ausschilderung vor Ort sowie die Hinweise der Mitarbeiter*innen zu achten

Wir bemühen uns Warteschlangen durch die Steuerung des Zutritts zu vermeiden und dadurch die Reduzierung von Kontakten zu gewährleisten.

Die Anzahl der Besucher*innen, die sich zeitgleich in der Ausstellungshalle aufhalten dürfen, ist derzeit auf 20 Personen (eine Person je 40 Quadratmeter) begrenzt.


Ticketverkauf

Der Ticketverkauf erfolgt derzeit ausschließlich online mit Zeitfenster-Tickets. Diese können zwischen Donnerstag und Sonntag bis zu 30 Minuten vor dem beabsichtigten Zeitfenster gekauft werden und, für Besuche zwischen Montag und Mittwoch, bis zum vorherigen Tag. Sollten Sie Fragen zum Ticketkauf haben, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail.

Bitte beachten Sie, dass im Rahmen der Ticket-Personalisierung persönliche Daten für eine Kontaktnachverfolgung angegeben werden müssen. Diese werden ausschließlich, falls erforderlich, für diese Zwecke genutzt.

Wir freuen uns Sie in den Ausstellungen der Stiftung Reinbeckhallen begrüßen zu dürfen!

Berlin, 1945–2000: verlängert bis Ende Mai

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Ausstellung Berlin, 1945–2000: A Photographic Subject bis zum 30. Mai 2021 verlängert wird. Über die Wiedereröffnung informieren wir Sie gern auf unserer Website oder in unserem Newsletter, für den Sie sich hier anmelden können. Vorerst bleibt die Ausstellung jedoch aufgrund des aktuellen Lockdowns bis auf Weiteres geschlossen.

Sollten Sie bereits ein Online-Ticket für die betroffenen Termine gekauft haben, werden Sie bezüglich der Rückerstattung per E-Mail kontaktiert.

Falls Sie eine(r) der bisher über 4.000 Besucher*innen sind und gern einen Teil der Ausstellung bei sich zu Hause hätten: Wir freuen uns Ihnen ab sofort Editionen der Künstler Kurt Buchwald, Andreas Rost und Werner Zellien anbieten zu können. Mit Ihrem Kauf unterstützen Sie die Stiftungsarbeit.

Das per Live-Stream aufgezeichnete Künstlergespräch mit Miron Zownir vom 26. November 2020 können Sie sich hier ansehen.

Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen. Bleiben Sie gesund!

Berlin, 1945–2000: Editionen

In Zusammenarbeit mit den Fotografen Kurt Buchwald, Andreas Rost und Werner Zellien bietet die Stiftung Reinbeckhallen limitierte Editionen von drei Werken an, die in der Ausstellung Berlin, 1945–2000: A Photographic Subject gezeigt werden.

Die Silbergelatine Prints von Kurt Buchwald, Andreas Rost und Werner Zellien sind jeweils in einer Auflage von 15 Stück zu einem Preis von € 390 (inkl. Mwst.) erhältlich. Die Editionen sind von den Künstlern nummeriert und signiert.

Mit dem Kauf unterstützen Sie die Stiftungsarbeit! Für weitere Informationen und Bestellungen sind wir für Sie unter der info@stiftung-reinbeckhallen.de erreichbar.

Wir suchen! Einlasspersonal für die Ausstellung „Berlin, 1945-2000: A Photographic Subject“

Die Stiftung Reinbeckhallen sucht Einlasspersonal (Minijob oder sozialversicherungspflichtige Anstellung) für die Ausstellung Berlin, 1945-2000: A Photographic Subject, die zwischen dem 17. September 2020 und dem 24. Januar 2021 in den Reinbeckhallen stattfindet.

Aufgaben:
– Verkauf / Nummerierung / Kontrolle von Eintrittskarten und Einlass;
– Informationen zur Ausstellung, zum Ausstellungsort und der Stiftungsarbeit an die Besucher*innen herausgeben;
– Besucher*innen zu den aktuellen Abstands- und Hygieneregeln informieren und für deren Einhaltung sorgen;
– Verkauf von Plakaten, Postkarten und Katalogen;
– Kassenbuch führen;
– Entsichern und Eröffnung der Hallen vor / Schließung und Sicherung nach dem Ausstellungsbetrieb.

Erforderliche Kenntnisse:
– Reges Interesse an der zeitgenössischen Kunst- und Kulturszene
– freundliches und offenes Auftreten
– Gutes Kommunikationsniveau in deutscher und englischer Sprache
– Verantwortungsbewusstsein und Aufmerksamkeit gegenüber den
künstlerischen Arbeiten und der Ausstellungssituation
– Freude an der Arbeit im Team und an der Kommunikation mit den
Besucher*innen
– Hohe Zuverlässigkeit

Arbeitszeiten: jeweils Do-Fr von 16 bis 20 Uhr und Sa-So, Feiertage von 11 bis 20 Uhr

Bitte senden Sie uns ein kurzes Motivationsschreiben und Ihren Lebenslauf ausschließlich per E-Mail an info@stiftung-reinbeckhallen.de bis zum 28. August 2020.

University of Arts London

Bereits zum zweiten Mal begrüßt die Stiftung Reinbeckhallen die Studierenden des Master of Arts Performance Design and Practice vom Central Saint Martins College der University of the Arts London. Im Rahmen des Residenzprogramms der Stiftung werden sie eine neue Arbeit entwickeln und diese in den Reinbeckhallen präsentieren.

Die diesjährige Gruppe von Studierenden setzt sich aus 16 aufstrebenden Künstler*innen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten zusammen, die Disziplinen wie Performance, Design und Bildende Kunst vertreten. Ausgehend von Faust, einem Weimarer Film von F.W. Murnau aus dem Jahr 1926 und unter Einbeziehung ihrer eigenen Erfahrungen und interdisziplinären Praktiken werden sie gemeinsam eine Performance erarbeiten, die sowohl die zeitlose deutsche Volkssage als auch die anhaltende Resonanz von Murnaus einzigartiger Vision erforscht.


Sowohl der Residenzaufenthalt der Künstler*innen als auch die abschließende öffentliche Aufführung der gemeinsam erarbeiteten Arbeit werden durch die Reinbeckhallen und die Stiftung Reinbeckhallen ermöglicht.

Serkan Sarier

Von Ende Januar bis Ende März begrüßt die Stiftung Reinbeckhallen den ersten Künstler, der durch einen Open Call für das Residenzprogramm 2020 ausgewählt wurde.

Serkan Sarier ist einer der drei Künstler*innen, die aus einer Vielzahl von Bewerber*innen aus 14 Ländern für das diesjährige Residenzprogramm ausgesucht wurden. Er studierte an der Royal Academy of Fine Arts Antwerp und am Goldsmiths, University London.

Als Sohn einer türkischen Gastarbeiterfamilie in Deutschland geboren, lebte und studierte Serkan für mehr als 20 Jahre im Ausland. Mit seiner Rückkehr nach Deutschland und während seines Aufenthalts in Berlin wird er mittels Malerei, Skulpturen und Installationen ein Gesamtkunstwerk erschaffen, das die Thematik der Nicht-Akzeptanz und Ablehnung untersucht und dabei auch auf seine frühen Erfahrungen mit der Suche nach einer eigenen Identität sowie nach Orten der Akzeptanz und Existenz verweist.

Am Ende seines Aufenthalts wird Serkan seine Arbeiten in den Reinbeckhallen präsentieren.